100% tattoofrei

Neulich ging ich an einem etwa sechzehnjährigen Mädchen vorbei, dessen Dekolleté breitflächig von einem bunten, tätowierten Cupcake geziert wurde. Die Zeiten haben sich wirklich geändert. Früher galten Tätowierungen als vulgär und proletarisch, ja geradezu verdächtig. Es gab eigentlich nur drei Bevölkerungsgruppen, die Tätowierungen hatten: Seeleute, Ex-Häftlinge und Rocker.
Bei den Seeleuten gehörten die pfeildurchbohrten Herzen mit dem Namen der Liebsten oder der Mutter, der Anker und die Bark mit vollen Segeln hart am Wind schlicht zur Folklore. Ex-Häftlinge hatten die von Tattoo-Joe aus Zellenblock III dilettantisch handgestochenen Knastkennzeichen an abartigen Stellen wie auf den Fingerknöcheln und zwischen den Augenbrauen. Und die Tätowierungen der Rocker konnte man gebührend bewundern, wenn sie im Sommer ihre 120 Kilo von der BMW wuchteten und die Schwimmbäder unsicher machten: Die Tattoos wurden damals noch nicht so kunstvoll ausgeführt wie heute, und die verschwommenen blau-violetten Abbildungen auf der rosigen Haut erinnerten lebhaft an die wegen Trichinenfreiheit vom Fleischbeschauer blau abgestempelten Schweinehälften beim Metzger.
Früher hätte man als untätowierter Zeitgenosse nicht mal gewusst, wo man denn ein Tattoo verpasst bekommt, denn Tätowierer gab’s höchstens in irgendeinem Hinterzimmer auf dem Kiez, nicht wie heute, wo man auf Schritt und Tritt zwischen Friseur und Bäcker gepierct, gelasert und tätowiert werden kann. Früher haben sich allerdings auch höhere Töchter keine Tattoos zum Geburtstag gewünscht.
Auch bei Tätowierungen sind deutlich Moden zu verzeichnen. So verschwand das Batmanartige Arschgeweih zusammen mit der Bauchfreimode. Dann schwappte die Esoterikwelle in die Tattoosalons und man ließ sich japanische Weisheiten, Hieroglyphen und Yin/Yang-Kreise in den Nacken stechen. Heute scheint ein bunt tätowierter Arm oder die bebilderte Wade der große Renner zu sein.
Männer neigen nach wie vor eher zu martialischen Motiven, während Frauen Tiere, Ornamente und Blumen bevorzugen, am liebsten in bunten Farben. Ich kannte sogar mal eine, die tätowierte Diddlmäuse auf dem Körper trug. Leider nicht nur da – auch auf der Kleidung und als Maskottchen an der Tasche baumelnd. Die Frau sah obendrein mit ihrer runden Nickelbrille, den dünnen Ärmchen und den Riesenfüßen selbst aus wie eine überdimensionale Diddlmaus. Wer auf der Suche nach Schönheit und Individualität Diddlmäuse findet, hat von vornherein verloren. Wer gar den Namen seines Freundes auf der Haut verewigt, begeht offenbar den klassischen Tattooanfängerfehler: „Christoph forever“ kann leicht abgelöst werden von „Oliver forever“, demnächst auch bekannt als „Kevin forever“. Spätestens „Jean-Paul forever“ wird sich fragen, ob er wirklich mit einer Frau herumlaufen will, die wie ein menschlicher Wanderpreis aussieht …
Aber um auf das Cupcake-Mädchen zurückzukommen: Hat sie mal darüber nachgedacht, wie das Tattoo aussehen wird, wenn es keine sechzehnjährigen Betontitten mehr zieren wird, sondern fünfundfünfzigjährige Hängebrüste, an denen zwei Kinder genährt wurden? Und dass es eventuell viel von seinem Zauber einbüßen könnte, wenn die Haut erstmal welk und schrumpelig ist?
Wahrscheinlich nicht. Mit sechzehn konnte ich mir auch nicht vorstellen, mal zu altern. Schließlich war ich mein Leben lang jung gewesen – warum sollte sich das jemals ändern? Alt werden bekanntlich immer nur die andern. Ich sage nicht, dass ich nicht auch schon mal mit dem Gedanken gespielt habe, mir ein Tattoo stechen zu lassen – schließlich kann man sich schon ab hundert Euro dauerhaft verunstalten lassen. Aber glücklicherweise bin ich immer noch 100% tattoofrei.
Seit neulich weiß ich auch, warum:
In meiner Muckibude lief eine Frau um die fünfzig splitternackt vor mir her. Sie war auf dem Weg zur Dusche. Zwischen ihren schwabbeligen Hinterbacken und den zwei Schwimmringen prangte ein blaues Arschgeweih. Das Beste, was man über diesen Anblick sagen konnte, war, dass es farblich perfekt mit den Krampfadern in ihren Kniekehlen harmonierte.
Man kann unerwünschte Tattoos heute natürlich auch einigermaßen entfernen lassen. Aber das ist schmerzhaft, kostet ein Vermögen und hinterher sieht man unter Umständen aus wie ein Napalmopfer. Also lieber vorher mal nachdenken. Muss so was sein? Mädels, die Wechseljahre kommen früher oder später, aber sie kommen. Ihr werdet das Telefon nicht mehr hören, eine Gleitsichtbrille brauchen und morgens beim ersten Blick in den Spiegel aussehen wie eine Kreuzung aus Arafat und einem alten Fensterleder. Das ist auch ohne Tattoos schon hart genug.

Advertisements

6 Gedanken zu „100% tattoofrei

  1. Ich habe relativ spät angefangen, meine Haut verunstalten zu lassen, Bekannte von mir sogar mit weit über 50. Und zwar, weil sie es schön finden und es ihnen egal ist, um wieviel mehr die Haut noch faltiger wird. Jedem, dem das mißfällt, kann man nur raten, kritisch in den Spiegel zu sehen und sich zu fragen, ob derjenige UNS denn so gefällt und ob wir genauso intolerant sind…

    • Liebe Susi, na, da haben Sie ja was Schönes angerichtet! Nun muss ich tatsächlich jedesmal, wenn ich in den Spiegel sehe, überlegen, ob ich fünfzigjährigen toleranten tätowierten Menschen gefallen könnte! Das werden harte Zeiten…

  2. Bei uns Alten sind die Tattoos ein lebenslanges Zeichen dafür, dass wir früher jung waren und der Geist dieser Jugend immer noch in uns wohnt. Wir wissen, wer wir sind und schämen uns nicht, wenn andere sehen, dass wir nicht immer so brave Mädchen waren.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s