Das ist ja wohl der Gipfel

Über ihren sexuellen Höhepunkt reden Frauen in der Regel nur miteinander, wenn sie sich mindestens fünf Jahre kennen oder fünf Grappa gekippt haben oder, im günstigsten Falle, beides. Vielleicht ist das auch der Grund dafür, dass man heute noch immer meint, der weibliche Orgasmus sei voller Geheimnisse, wie es im Artikel in der „Welt“ über die Publikation der Wiener Gynäkologin Elia Bragagna heißt. Tut mir ja leid, aber: Nee, isser nicht. Wenigstens hört man jetzt vielleicht endlich auf, Frauen mit dem Blödsinn vom vaginalen Orgasmus zu elenden. Denn dass die Vagina so ziemlich das unempfindlichste Organ ist, weiß jede Frau, die einigermaßen in ihrem Körper zuhause ist. Nicht umsonst vergessen Frauen dort tagelang Tampons der Größe Super-Plus. In der Vagina sind an manchen Stellen so wenige Nervenstränge, dass man dort problemlos kleine Operationen ohne Betäubung durchführen kann – eine sinnvolle Einrichtung der Natur, denn wie sollten Frauen sonst die Qualen der Geburt aushalten können? Nicht neues also an dieser Front. Aber staunen Gynäkologen wirklich Bauklötze darüber, dass Frauen Orgasmen bei sportlicher Betätigung erleben können oder soll das ein Witz sein? Die meisten Frauen wissen das seit Ewigkeiten, oder sie lernen es in der Reitstunde, während der Fahrradtour oder beim Seilklettern. Typisch mal wieder, das als große wissenschaftliche Entdeckung zu feiern. Da hätte man doch längst mal die Tochter fragen können, warum sie auf einmal fünfmal in der Woche zum Reiten geht. Frauen kriegen sogar Orgasmen ohne jegliches zutun: Sogenannte Phantomorgasmen. Das heißt durchaus nicht, dass diese gar nicht stattfinden. Oh doch, sie finden statt, nur gänzlich ohne irgendeinen triftigen physischen und psychischen Grund und ohne jede Vorwarnung, zum Beispiel während der Teambesprechung oder beim Abendbrot. Da hatte man nun gerade verdaut, das Frauen sogar mehrere Höhepunkte am Stück erleben können, und dann das. Aber wie ist es mit dem Höhepunkt bestellt, wenn er mit Partner stattfinden soll? Ganz offenbar mies genug. In Internetforen kann man lernen, dass Frauen sich so ziemlich mit jedem über ihre sexuellen Probleme austauschen können – so lange es nicht der Einzige ist, den es wirklich etwas angeht, nämlich der Partner. Eines der am häufigsten diskutierten Probleme ist in der Tat: Werde ich jemals einen Orgasmus haben? Nur etwa vierzehn Prozent aller Frauen sollen laut der erwähnten Studie überhaupt regelmäßig beim Sex mit dem Partner einen Höhepunkt erleben. Das ist nach rund hundert Jahren Feminismus und fünfzig Jahren angeblicher sexueller Revolution wahrlich eine traurige Bilanz. Die größte Errungenschaft der sexuellen Befreiung ist doch fraglos der Zugang zu wirksamen Verhütungsmethoden. So ist zum ersten Male in der Geschichte der Menschheit Sex nicht zwangsläufig mit ungewollten Schwangerschaften und allen unschönen Begleiterscheinungen wie lebensgefährlichen Abtreibungen, Blutrache, Schande, Verstoßung, Wahnsinn, Mord und Totschlag verbunden. Zum ersten Mal könnten Frauen Sex einfach nur genießen. Wie schade, dass sie es trotzdem nicht tun. Und sie tun es nicht nur nicht, sie tun auch noch so, als ob sie es täten. Neunzig Prozent aller Frauen gaben an, den Höhepunkt öfter mal vor zutäuschen. Also praktisch alle. Es ist nicht so schlimm, dass Frauen Orgasmen vortäuschen, meint die Berliner Kabarettistin Désirée Nick. Männer täuschen schließlich ganze Beziehungen vor. Mädels, jetzt mal im Ernst: Was soll das? Geht’s eigentlich noch? Orgasmus, so der viel zu früh verstorbene Frankfurter Sexualtherapeut Günter Amendt, ist der Imperativ von orgasmüssen. Früher hatte eine Frau keinen Spaß am Sex zu haben, heute muss sie. Und wie sie muss. Heute sehen Jugendliche schon Pornofilme, bevor sie überhaupt den ersten Geschlechtsverkehr haben – dementsprechend ist wohl die Vorstellung vom sexuellen Erleben der Frau. Also völlig an der Realität vorbei. In Foren packen die Mädels Erlebnisse aus, bei denen sich einem die Fußnägel heben: Von Dreiern zwischen Fünfzehnjährigen ist da die Rede, von Brutalo-Sex und von One-Night-Stands nach altgermanischem Komasaufen mit einem Wildfremden, bei dem gänzlich auf Verhütungsmittel verzichtet wurde. Abgesehen davon, dass die meisten zu jung, unreif und unerfahren für solche Exzesse sind, wird auch immer wieder deutlich, dass Mädchen dabei sexuell gar nicht auf ihre Kosten kommen. Sehr, sehr oft liest man staunend die Worte: Das wollte ich eigentlich gar nicht. Das war gegen meinen Willen. Hinterher hatte ich Schmerzen. Warum habe ich das nur mitgemacht? Ja, warum? Weil wohl niemand mehr den Mädels beibringt, auf sich aufzupassen. Weil ihnen niemand mehr beibringt, was Selbstachtung heißt. Weil in der Familie eine Matriarchin vom Schlage meiner Großmutter fehlt. Meine Oma war der Überzeugung, dass man Mädchen und Frauen vor Männern beschützen müsse. „Männer sind Schweine“ von den Ärzten war einer ihrer Lieblingssongs. Ich war vier Jahre alt, als sie mich zum ersten Mal eindringlich davor warnte, fremden Männern zu vertrauen, besonders, mit Fremden mitzugehen, mich ansprechen zu lassen oder gar in Autos zu steigen. Wenn es nach Oma gegangen wäre, wäre ich heute noch Jungfrau. Aber Omas Warnungen waren dennoch zu meinem Schaden nicht. Es wird zwar kaum jemand zugeben wollen, aber Sex ist eben immer noch vor allem für Männer da. Das war einfach viel zulange so und ist so schnell nicht aus den Köpfen zu kriegen. Das ist auch ein Grund für die vorgespielte Lust. Frauen täuschen vor, damit es schneller vorbei ist. Das spricht nicht gerade dafür, dass sie es genießen. Frauen täuschen vor, damit er glücklich ist. Das spricht nicht gerade dafür, dass sie selbst glücklich sind, auch wenn sie es vielleicht behaupten. „Viele Männer definieren ihre Qualität als guter Liebhaber über ihre Fähigkeiten, einer Frau zum Orgasmus verhelfen zu können“, erklärt Bragagna und bezeichnet diese Vorstellung als „Klischee“. Aber leider ist das gar kein Klischee. Schminkt euch das ab, Männer, das könnt ihr voll vergessen. Viele Frauen beten sich nur das Mantra vom großartigen Sex ohne Orgasmus solange vor, bis sie es selbst glauben. So sind Frauen nun mal: Aufopfernd bis zur völligen Verblödung. Gern lassen sie den Partner glauben, er wäre Casanova reloaded, auch, wenn er es gar nicht ist. Besonders fair dem Mann gegenüber ist das nicht, denn so erfährt er ja nicht, was eventuell anders laufen könnte. Aber lieber verderben Frauen sich ihr ganzes Sexualleben, bevor sie sich einen Abend verderben. Aber immerhin hat man mittlerweile erkannt: Das eigentliche Lustorgan ist der Kopf. Es ist noch immer so, dass die weibliche Sexualität von einem Riesenmüllhaufen an Schuldgefühlen, Komplexen, Ängsten und Minderwertigkeitsgefühlen überfrachtet wird. Dagegen wachsen Jungen mit einem selbstverständlichen und viel lustbetonteren Zugang zu ihrer Sexualität auf. Bei Jungs ist das eben so, heißt es dann. Vielleicht widerstrebt auch vielen die Vorstellung, dass die Barbierosa gewandeten zwölfjährigen Feen schon feuchte Träume haben, mit dem Draufgänger aus der Parallelklasse hinter der Turnhalle herumfummeln und nachts vor dem Einschlafen masturbieren könnten. Alles völlig normal und darüber hinaus typisch weiblich, liebe Pädagogen. Mädchen sind heute obendrein wie nie zuvor einem Schönheitswahn verhaftet, der quasi im Kitaalter beginnt. Fragt man eine Zehnjährige, was sie werden will, dann sagt sie: Topmodel. Warum, um alles in der Welt? Die Mädchen sind heute so schön – wo man geht und steht, sieht man wunderschöne Mädchen. Dank hervorragender Ernährung, High-Tech-Zahnhygiene und chinesischer Sweatshops sind sie so attraktiv wie nie zuvor. Dennoch haben sie alle Angst, nicht schön genug zu sein. Liebe Mädchen, lasst euch mal einen Rat von einer erfahrenen Frau geben: Es wird der Zeitpunkt im Leben kommen, wo ihr begreift, wie zweitrangig das Aussehen ist. Besonders in nacktem Zustand. Denkt nicht darüber nach, grade beim Sex. Männer tun das auch nicht. Das ist einer der Gründe, warum sie im Bett soviel Spaß haben. Das einzige, was euch wirklich Gedanken machen sollte, ist der unverantwortliche Umgang mit dem eigenen Körper.

Advertisements